Hallo,
mein ganzes leid fing im november 08 an,als ich nach ca.17 jahren die pille absetzte.

ich muss dazu sagen ich bin 1992 ,ich war 17,an der schilddrüse operriert worden,der rechte teil wurde entfernt.

2008 setzte ich nun die pille ab und es funktionierte nix mehr. meine haare gingen aus,ich wurde nervös,kriegte heftig pms ich war eine einzige heulboje,nicht belastbar,meine haut spielte verrückt,meine muskulatur funktionierte nicht usw.

auf grund dieser tatsache ging ich zum hausarzt und bat ihn meine schilddrüsenwerte zu überprüfen, er meinte aber das wäre nicht nötig,das läge alles am vielen stress den ich hätte(es ist immer schlecht wenn der arzt einen zu gut kennt).ich bin dann fast ein halbes jahr als nervliches wrack durch die gegend gelaufen bis der arzt urlaub hatte und bin zu seiner vertretung welcher mir dann blut abgenommen hat und siehe da,ich hatte ne überfunktion.meine medikamente wurden dann von LT100 auf 50 reduziert,ich wurde dann zwar etwas ruhiger aber es war nicht wirklich gut.

ich habe mir dann einen termin in der schildrüsenambulanz der nahegelegenen uniklinik geben lassen und habe dem prof. dort meinen fall geschildert.der nahm dann auch wieder blut ab der tsh war immer noch erniedrigt und er reduzierte auf lt 25.es wurde aber trotzdem nich besser.mein haus arzt bezeichnete mich in dieser zeit wörtlich als hypochonder.in meiner not informierte ich mich im internet,weil ich bis zu dieser zeit ja überhaupt nicht wusste worauf es bei sd ankommt.wieder eine vetretung meines HA nahm mir nach einiger zeit nochmal blut ab und der tsh war immer noch erniedrigt die anderen werte ok..ich habe mir dann einen termin beim endo in unserer landeshauptstadt geben lassen und endlich verstand mich jemand,die ärztin dort, stellte halt fest,das da ein knoten war der munter viel produzierte und somit die probleme macht,ich war also doch nicht bekloppt.

im januar diesen jahres wurde dann eine radiojodtherapie bei mir gemacht und ich bin mitlerweile gott sei dank nicht mehr so nervös und pms ist auch wesentlich besser.jetzt montag habe ich wieder einen termin bei der ärztin.habe leider in der zeit auch 6 kilo zugenommen aber das scheint normal zu sein.vielleicht kriege ich das ja noch wieder in den griff und es wird hoffentlich nicht noch mehr.diese ganze zeit hat mich jede menge kraft gekostet und eigentlich ist es körperverletzung was sogenannte spezialisten einem bzw der gesundheit so antuen.ich bin froh,das ich mich nicht hab beirren lassen,ich hab immer gewusst,ich bin nicht depressiv.

Zurück zur Übersicht Erfahrungsberichte