Fotogalerie Schilddrüsenfunktionsstörungen

Ich werde immer wieder gefragt: "Kann man SD-Unterfunktionen und SD-Überfunktionen überhaupt sehen? ....
...und kann man Stoffwechselkrankheiten generell einem Menschen ansehen?"
Die Antwort heißt: "Ja man kann!"

Allerdings kommt es darauf an wie stark die Fehlfunktion & die Erkrankung ausgeprägt und wie geschult das Auge des Betrachters ist.
Den richtige Blick für SD-Erkrankungen kann man üben und erlernen.

Damit Sie ein Auge dafür bekommen und die wesentlichsten Unterschiede mal anhand einer Person sehen können, habe ich hier eine Bildergalerie von mir eingestellt.
Somit können Sie den Krankheitsverlauf gut verfolgen.

Ich schreibe das Jahr, die SD-Funktion und evtl andere wichtige Erkrankungen dazu, sowie die daraus resultierenden auffälligsten Merkmale, damit Sie sich leichter tun.

Mir geht es auch darum das Sie für sich selbst und ihre SD-Funktion/andere Hormonerkrankungen einen Blick bekommen.
Denn das kann Ihnen u.a. eine Stütze dabei sein, die richtige Hormondosis für sich zu finden und zu halten.

Hier können Sie anhand von mir sehen, wie die Schilddrüsenhormone und der Stoffwechsel die Optik eines Menschen verändern.

Normalfunktion der Schilddrüse

Normalfunktion als  junge Frau
Mit 21 Jahren - gesund und munter.


1998 SD-ÜF manifestiert sich langsam
Gewichstabnahme langsam und kontinuierlich.
Enge Kleidung am Hals vertrage ich nicht.
Immer zu dünn angezogen,weil mir so warm ist.

1998/1999 SD-ÜF
Gewichtsabnahme weiterhin rapide.
Sehr schmales Gesicht.
Nahrungszufuhr pro Tag bei ca 6000 kcal.
Immer in Bewegung.
Schlafpensum sinkt.

August 1999 massive SD-ÜF
Gewicht unter 45 kg, eingefallenes Gesicht.
Haut immer leicht schwitzig.
Ruhepuls bei 120 -150 Schlägen /pro Minute.
Ich bin zittrig, fahrig,unruhig.
4 Monate danach ist die SD-Entfernung.

Unterfunktion der Schilddrüse


Juni 2000 starke SD-UF,Cortisolmangel.
Gewichtszunahme, fahle teigige Haut.
Gesicht aufgedunsen.
Augen klein, Blick stumpfer als sonst.
Massivstes Frieren im Hochsommer.

Januar 2005 SD-UF,Cortisolmangel
Calciumstoffwechselstörung
Nahrungsmittelunverträglichkeiten.
Weiterhin Gewichtszunahme.
Gesicht aufgedunsen und teigig.

Juni 2005 SD-UF,Cortisolmangel
Calciumstoffwechselstörung
Hyperinsulinismus seit einem Jahr,
dadurch weiterhin Gewichtszunahme.

Frühjahr 2008
Durch hohe Insulinspiegel weiterhin Gewichtszunahme.

Frühjahr 2009
Durch hohe Insulinspiegel immer noch Gewichtszunahme.

Chronische Stoffwechselerkrankungen


Frühjahr 2010
Weiterhin erkrankt an
NNR,SD, NSD, Hypophyse, Leber,
Nahrungsmittelintoleranzen

Frühjahr 2011
Zum ganzen Rest kam dazu:
Typ 2 Diab.

.

Chronische Stoffwechselerkrankungen und Wechseljahre


Frühsommer 2016
Zum ganzen Rest kam dazu:
Entfernungen der Eierstöcke und der Brüste.
Die beiden Op's haben ni c h t s mit der SD zu tun.
A B E R durch Wechseljahre und OP's neuer Hashimotoschub.

Anfang Juni 2016
Ich habe eine massive SD-Überfunktion durch einen neuen Hashimotoschub an meinem Sd-Restchen.
Ich nehme massiv ab, habe keinen Hunger.
Ruhepuls bis zu 160 pro Minute ( Norm 60 -80 pro Min.)


Frühsommer 2016
Petticoat-Feeling :-)
Aber leider immer noch SD-ÜF durch Hashischub.
Ruhepuls bis 160, Gewichtsabnahme rapide
Kraftlos, k e i n Hunger
Sofortiges absetzen der bisherigen Sd-Hormone
Thyreostatikaeinnahme, die mich umhaut (4 Wochen vor Foto)

Ende Juni 2016
Durch das Thyreostatikum und die rapide sinkenden SD-Hormone kommt mein sowieso kaputter Calciumhaushalt völlig durcheinander. Das hat deftige Tetanien zur Folge durch die es mir ständig Wirbel verschiebt.

Frühsommer 2016
So sieht Frau Natascha :-) im Frühsommer 2016 aus.
Mit einer geringen Menge SD-Hormon.
Sd-Hormonanpassung muß den Wechseljahren angepaßt werden und das ist ein ewiges Anpassen.

Frühsommer 2016
So seh' ich aus, wenn ich denke.
Die Denkerin :-))))
Und jetzt wieder ganz knapp im SD-Hormon-Normbereich.
Aber ich muß immer wieder die SD-Hormoneinnahme neu feineinstellen.
Die ständige SD-Hormonschwankerei macht mich alle
- und zaubert kein Lächeln aufs Gesicht.

Anfang Juli 2016
Die Überfunktion macht mich fertig, ich fühle mich ausgelaugt.
Der kalter Knoten wartet mit unsicheren Krebszeichen auf. (schnelles Wachstum, Kalkeinlagerungen)
Schluckbeschwerden,heisere Stimme, häufig Schluckauf.
Ich bin im Rachen ständig verschleimt wie bei einer Allergie oder Erkältung.

Sommer 2016
Ich darf auf einem Held meiner Kindheit sitzen - der Tigerente von Janosch!
Egal wie ich meine Hormönchen jonglieren muß und wie die Hormone mich jonglieren :-(,
ich laß mir meinen Humor & meine Hoffnung nicht nehmen.
Das lassen Tigerenten ja auch nicht zu. :-)

An meinen rechten unteren Halsbereich kann man bei genauer Betrachtung eine leichte Verdickung sehen. Das ist einmal die Verbackung meines Hashimoto-SD-Restchens und zusätzlich ein 4 cm großer kalter Knoten, der entfernt werden muß, da er u.a. auf den Stimmbandnerv drückt und mir beim Atmen je nach Lage Probleme bereitet.


Anfang Oktober 2016
Ich kann nur noch in Seitenlage schlafen.
Schluck und Atemstörungen, sowie Zwerchfellkontraktionen nehmen zu.

Ende Oktober 2016
Weiterhin Gewichtsverlust
Schnelle Unterzuckerung, Diabetes wartet mit Top-Werten auf.
Gefühl des Verbrennens ist ständig da.

Ende Oktober 2016
5 Tage vor meiner zweiten Schilddrüsen OP
Man kann den Knoten schon vom Weiten sehen, Beschwerden verschlimmern sich.

Ende Oktober 2016
Der OP Tag am Abend.
Endlich hab eich es geschafft, ich bin so froh und alles ging gut.

Anfang November 2016
4 Tag nach meiner zweiten Schilddrüsen OP, ich hatte zum Glück keinen Krebs.
Bestätigung durch zweite OP,daß bei der ersten SD-OP 1999 die Nebenschilddrüsen
mitentfernt wurden.

Ende Oktober 2016
14 Tag nach meiner zweiten Schilddrüsen OP
Ich nehme bereits seit 14 Tagen wieder SD-Hormone.
Die Hormonanpassung erfolgt in langsamen Minischritten.

Ende Oktober 2016
17 Tag nach meiner zweiten Schilddrüsen OP
Die Narbe sieht gut aus. Ich mache brav jeden Tag Dehnungsübungen wie vom Arzt vorgeschrieben und kaue fleißig Kaugummi.
Drei mal am Tag massiere ich ganz leicht mit den Fingerspitzen die Narbe mit Jojobaöl.

Februar 2017
Ich bin mit meiner SD-Hormoneinstellung immer noch nicht fertig.
Wenn ich etwas weniger nehme habe ich sofort UF Beschwerden, beim Hochdosieren ÜF Beschwerden. Mit den Werten liege ich in der Norm. Meine Beschwerden sind aber sichtbar (Lymphödem, Myxödem, Haut, Haare) und meßbar ( Puls, Gewicht, Blutzucker, Blutdruck)
Ich gehe alle drei Wochen um 6,25 Mycrogramm für 3 Wochen hoch, also Minischritte.
Ich habe einen massiven Hautallergieschub bekommen - autoimmun? - Sd-Homon bedingt? - Lichtmangelzeit? Ich weiß es nicht. Ausprobieren ist die Devise.

Ende März 2017
Immer noch kein Land in Sicht!
Gewichtszunahme weiterhin, Lymphödem weiterhin trotz Lymphdrainage, Blutzucker schwankt stark, Beschwerden schwanken stark, Tetanien kommen wieder gehäuft, mir tun die Achseln weh und der ganze Brustbereich.Ich habe SD-Unterfunktionssymptome.


Juni 2017
Ich bin nochmal mit dem Sd-Hormon hoch gegangen, BZ Werte sind besser, Beschwerden sind teilweise zurückgegangen.
Beschwerden wie Gewichtszunahme und Muskelschwäche sind noch sehr stark da.
Tetanien sind weiterhin vorhanden.
Lymphödem wird jetzt wieder besser mit Lymphdrainage.
Vermute dass ich nochmals um einen winzigen Hauch Schilddrüsenhormon hochdosieren muß.

Zurück Zu "Die Schilddrüse"